Gegen Gewalt und Ausgrenzung

Von Hass, Hetze und Ausgrenzung sind viele Menschen betroffen. Auch Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen und/oder Migrationshintergrund kennen entsprechende Gemeinheiten und Angriffe.
In einer kreativen Werkstatt zusammen mit dem Autor Stefan Gemmel setzte sich eine Gruppe von Oberstufenschülerinnen und –schülern mit dem Thema auseinander. Nach dem Kennenlernen der Erzählung „Du bist richtig, wie du bist“ erinnerten sich die Jugendlichen an vergleichbare Erfahrungen aus ihrer Lebenswelt und Emotionen, die dadurch in ihnen hervorgerufen wurden.
In einem weiteren Schritt wurden Aussagen der Schüler gesammelt und formuliert:
* „Und wenn du mich dann traurig siehst, was hast du davon?“
* „Du bist anders als ich, aber wir sind alle gleich.“
* „Bevor du über mich urteilst, lerne mich erst einmal kennen.“
* …
Diese Aussprüche setzten die Schülerinnen und Schüler anschließend in Standbildern mit Mimik, Gestik und Körperhaltungen in Szene.
Im Folgenden sollen auf der Basis der gemachten Fotos und Aussagen Plakate gestaltet werden. Mit diesen wollen die Heranwachsenden ein Zeichen gegen Gewalt und Ausgrenzung setzen.
Die Werkstatt fand im Kontext des Demokratietags Rheinland-Pfalz statt und wurde im Unterricht entsprechend vor- und nachbereitet.

Text / Fotos: A. Vogt